Mittwoch, 13.12.2017 17:43 Uhr

Neues Mural in Berlin

Verantwortlicher Autor: Stefanie Bettinger Berlin, 04.07.2017, 17:22 Uhr
Presse-Ressort von: Stefanie Bettinger Bericht 4791x gelesen
Das 23. Wandgemälde in Berlin stammt von Shepard Fairey.
Das 23. Wandgemälde in Berlin stammt von Shepard Fairey.  Bild: © Nika Kramer/URBAN NATION

Berlin [ENA] Der weltbekannte Streetart-Künstler Shepard Fairey hat in Berlin-Schöneberg eine neue Fassadenwand gestaltet. Das Mural macht mit der Botschaft "NO Future für Apathie! Ignoranz! Sexismus! Fremdenfeindlichkeit! Rassismus!" aufmerksam. Es ist das 23. Mural des "One Wall"-Projekts von Urban Nation.

In der Froben-/Ecke Schwerinstraße in Berlin-Schöneberg können Besucher ein neues Mural bestaunen. Der amerikanische Streetart-Künstler Shepard Fairey hat die 15 x 18 Meter große Fassadenwand gestaltet. Mit der Botschaft "NO Future für Apathie! Ignoranz! Sexismus! Fremdenfeindlichkeit! Rassismus!" trägt das Kunstwerk zu aktuellen und öffentlichen Diskussionen bei. Das Fassadenwerk soll seine Betrachter zum Nachdenken einladen. „Als wir gemeinsam die Idee für das Mural erarbeiteten, wurde die Welt gerade wieder einmal von Gewalttaten und weltpolitischen Entscheidungen erschüttert", sagt Yasha Young, künstlerische Leiterin der Urban Nation.

Seit 15 Jahren arbeiten Young und der Streetart-Künstler bereits zusammen. Die Initiatorin des One Wall-Projekts weiß, dass Shepard stets Position für Menschenrechte und Werte bezieht. Shepard Fairey wird von vielen als Urheber der modernen urbanen Kunstszene gefeiert. Mit seiner stets technisch brillanten Ausführung gilt Shepard als Meister seines Fachs. Weltbekannt wurde er durch seine eindringlichen und ikonischen Werke, die zumeist ein Mix aus Parodie und Protest sind. Einem größeren Publikum fiel er erstmals Ende der 80er Jahre durch seine omnipräsente "Obey-Giant"-Stickerkampagne auf. Der "Hope"-Holzschnitt für Barack Obama machte den Illustrator und Grafiker einer breiten Masse bekannt.

23 Murals in Berlin

Unter dem Motto "One Wall – eine Wand, eine Botschaft" gestalten international bekannte und aufstrebende Künstler die Fassade eines Gebäudes an prominenten Plätzen in Berlin. Jedes Bild vermittelt eine künstlerische Position: Die Künstler setzen sich mit der Umgebung auseinander und gestalten daraufhin ein individuelles Werk. Bisher sind insgesamt 23 Murals von internationalen Künstlern entstanden, darunter Onur (Schweiz), Don John (Dänemark), Shepard Fairey (USA), HERAKUT (Deutschland), Phlegm (Großbritannien), Li Hill (Kanada) und PixelPancho (Italien).

Urban Nation ist eine Initiative der Stiftung Berliner Leben. Das zukünftige Urban Nation: Museum for Urban Contemporary Art wird im Herbst 2017 eröffnet.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.