Freitag, 30.07.2021 15:37 Uhr

"Stunde der Gartenvögel": Der Spatz ist die Nummer eins

Verantwortlicher Autor: Stefanie Bettinger Berlin, 06.06.2021, 19:46 Uhr
Presse-Ressort von: Stefanie Bettinger Bericht 3516x gelesen
Bild: © NABU/Fotonatur

Berlin [ENA] Bei der Mitmachaktion "Stunde der Gartenvögel" vom 13. bis 16. Mai 2021 haben mehr als 140.000 Menschen teilgenommen. Das Endergebnis des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) liegt jetzt vor: Aus über 95.000 Gärten und Parks sind über 3,1 Millionen Vögel gezählt worden. Der Haussperling ist die Nummer eins in der Rangfolge aller Vogelarten. Der Bestand der Blaumeisen hat sich erholt.

Im vergangenen Jahr verzeichnete der Naturschutzbund Deutschland (NABU) eine Rekord-Teilnahme während des ersten Lockdowns bei der Aktion "Stunde der Gartenvögel". Auch in diesem Jahr führte der NABU gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) die Mitmachaktion fort mit dem erfreulichen Ergebnis, dass die Teilnehmerzahl auf dem hohen Niveau geblieben sei. Mehr als 140.000 Menschen in Deutschland haben bei der diesjährigen Vogelzählung am zweiten Mai-Wochenende mitgemacht. In Gärten oder Parks sollten sie eine Stunde lang Vögel zählen und dem NABU melden.

Vogelschutzexperten haben die Rohdaten analysiert und statistische Korrekturen vorgenommen, wie der NABU mitteilt. Von den knapp 230 unterschiedlichen gemeldeten Vogelarten wurde eine Rangliste mit den häufigsten Gartenvögeln erstellt. An erster Stelle steht deutschlandweit der Haussperling (Platz eins). Es folgen Amsel (Platz zwei), Kohlmeise (Platz drei), Star (Platz vier), Blaumeise (Platz fünf), Feldsperling (Platz sechs), Elster (Platz sieben) und Ringeltaube (Platz acht). Pro Garten konnten insgesamt knapp 33 Vögel von 11,4 unterschiedlichen Arten entdeckt werden. Das seien deutlich mehr als im Jahr zuvor, in dem mit 30 Vögeln der niedrigste Wert in Dörfern und Städten ermittelt worden sei.

Nächste Zählaktion: "Insektensommer"

Seit Beginn der Zählung im Jahr 2005 sei der Vogelbestand in Deutschland weitgehend stabil, so der NABU. Dennoch gebe er unter 66 am häufigsten beobachteten Arten eine Abwärtstendenz. Mauersegler, Mehlschwalbe, Trauerschnäpper und Grauschnäpper gehören dazu. Den 20 Arten mit sinkender Tendenz stehen 16 Arten mit steigender Tendenz und 30 Arten mit stabilen Zahlen gegenüber. Deutschlands beliebtester Vogel, das Rotkehlchen, schaffte es auf Platz 9. Auf Platz 10 landete die Mehlschwalbe. Der Bestand der Blaumeisen ist ungefährdet. Die nächste Mitmachaktion des NABU hat bereits begonnen: Vom 4. bis 13. Juni 2021 werden beim "Insektensommer" wieder Sechsbeiner gezählt und gemeldet.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.