Dienstag, 27.02.2024 22:16 Uhr

NABU-Aktion: "Stunde der Wintervögel"

Verantwortlicher Autor: Stefanie Bettinger Berlin, 26.01.2024, 20:38 Uhr
Presse-Ressort von: Stefanie Bettinger Bericht 5319x gelesen
Wintereinbruch im Januar: Die Haubenmeise hat Platz 40 bei der Vogelzählung belegt.
Wintereinbruch im Januar: Die Haubenmeise hat Platz 40 bei der Vogelzählung belegt.  Bild: © NABU/F. Derer

Berlin [ENA] Der pötzliche Wintereinbruch mit Schnee und Eis hat der NABU-Vogelzählung im diesjährigen Januar keinen Abbruch beschert. Der Haussperling hat wie in den vergangenen Jahren in den meisten Bundesländern den ersten Platz in der Rangliste belegt, gefolgt von Kohl- und Blaumeise und der Amsel.

Zum 14. Mal hatten der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Natur- und Vogelschutz (LBV) dazu aufgerufen, eine Stunde lang auf dem Balkon, im Garten oder Park Vögel zu zählen und die Sichtungen zu melden. Auf Platz eins landete wieder der Haussperling, gefolgt von Kohl- und Blaumeise. An vierter Stelle steht die Amsel. Mit einem Plus von 3% erreichte der Feldsperling den 5. Platz. An Deutschlands größter wissenschaftlicher Mitmachaktion beteiligten sich mit 130 000 Menschen über ein Drittel mehr Vogelfreunde als im Jahr zuvor.

„Das Wetter hat am Zählwochenende mit frischem Schnee für ideale und geradezu romantische Bedingungen fürs Vogelzählen gesorgt“, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. „Das hat sich offenbar in den Teilnahmezahlen niedergeschlagen. Der Wintereinbruch nach den vorangegangenen tagelangen Regenfällen hat viele Vogelfreundinnen und -freunde in Gärten und Parks gelockt. Das große Interesse an der Natur freut uns sehr.“ Belohnt wurden die fleißigen Zählenden mit mehr Vogelsichtungen als im Vorjahr. „Vor allem viele Waldvogelarten, wie Kohl- und Tannenmeise, Buntspecht und Eichelhäher, zeigten sich öfter an den Futterstellen“, so Miller.

Die nächste Vogelzählung ist die "Stunde der Gartenvögel". Sie findet vom 9. bis 12. Mai 2024 statt. www.NABU.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.