Dienstag, 27.02.2024 21:16 Uhr

NABU-Mitmachaktion: Stunde der Wintervögel beginnt

Verantwortlicher Autor: Stefanie Bettinger Berlin, 05.01.2024, 13:47 Uhr
Presse-Ressort von: Stefanie Bettinger Bericht 5129x gelesen

Berlin [ENA] Fällt die "Stunde der Wintervögel" ins Wasser? Der NABU und sein bayerischer Partner, der Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) rufen vom 5. bis 7. Januar 2024 dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu zählen und zu melden. Doch statt Winterwetter mit Schnee und Eis gibt es in diesem Jahr Dauerregen und Hochwasser in vielen Teilen Deutschlands. Was bedeuet "Land unter" für Vögel?

„Unsere Vögel sind bei Dauerregen weniger aktiv. Wird ihr Gefieder nass, kühlen sie schneller aus und brauchen mehr Energie, um die nass-kalte Zeit zu überstehen“, sagt Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des NABU. „Hält der Regen über Tage an, kann das vor allem im Winter ein Problem sein. Durch die Überschwemmungen ist viel Boden durch Wasser bedeckt, das erschwert die Nahrungssuche.“ Es könne daher sein, dass sich zur diesjährigen Zählung mehr Vögel an den Futterstellen einfinden. Das Beobachten und Zählen lohne sich daher auch bei Regenwetter – und natürlich auch das Füttern der Vögel.

Die mit der Aktion gewonnenen Daten helfen dabei, die Situation von heimischen Vögeln in Deutschlands Städten und Dörfern besser einzuschätzen. Im vergangenen Jahr haben knapp 100.000 Menschen an der Aktion teilgenommen. Der NABU hofft, auch Erkenntnisse über Wintergäste zu gewinnen, die aus kälteren Regionen in Nord- und Osteuropa nach Deutschland kommen. Wer mitmachen will, beobachtet eine Stunde lang die Vögel vor dem Fenster, im Garten oder im Park und meldet die Ergebnisse dem NABU. Von jeder Art wird die höchste Anzahl Vögel notiert, die während der Stunde gleichzeitig gesichtet wurde. www.NABU.de

Die Beobachtungen können mit der App "NABU Vogelwelt" bis zum 15. Januar gemeldet werden. Faltblatt, Meldebogen und Zählhilfe stehen zum Download bereit. Zudem können am 6. und 7. Januar 2024 jeweils von 10 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-1157-115 Ergebnisse gemeldet werden.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.